GEWINNERiNNEN 2018

Hier erfahren Sie welche NGOs und Aktionen im letzten Jahr die Fundraising-Awards gewonnen haben.

FundraiserDesJahres

Direct Mind Fundraising Award 2018

Fundraiser des Jahres – Heli Dungler

Mit Heli Dungler geht der Award für den Fundraiser des Jahres 2018 an einen der größten Vordenker und Visionäre im österreichischen Spendenwesen.

Vor 30 Jahren gründete er mit großem Idealismus, Mut und einer klaren Mission eine kleine ehrenamtliche Tierschutzorganisation. Heute ist diese in 15 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Hinter diesem beeindruckenden Erfolg standen in all den Jahren Dunglers klares Bekenntnis zu Fundraising und auch der Mut, neue Methoden zu etablieren. Der transparente und ethisch verantwortungsvolle Umgang mit Spenden mündete in dem Erfolg, als erste Tierschutzorganisation Österreichs, mit dem Spendengütesiegel ausgezeichnet zu werden.

Für mehr Informationen einfach auf das jeweilige Bild klicken.


SEXTANT Fundraising Award 2018

Aktion des Jahres

Den Award für die erfolgreichste Aktion des Jahres 2018 gewinnt Hospiz braucht #mehr Raum der CS Caritas Socialis gemeinnützige Privatstiftung mit Mullenlowe GGK.

Unter dem Kampagnen-Motto „Hospiz braucht #mehrRaum“ fand eine Generalsanierung statt. Alle Zweibettzimmer wurden in Einzel- bzw. Familienzimmer umgebaut. In zehn intensiven Monaten wurde #mehrRaum geschaffen. Das CS Hospiz Rennweg betreut seit mehr als 20 Jahren schwerstkranke Menschen mit weit fortgeschrittener, unheilbarer Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung. Seit der Gründung 1995 ist die Betreuung stetig gewachsen: Die Zahl der jährlich betreuten Hospizgäste hat sich mehr als verdoppelt. 2017 war es Zeit auch räumlich zu wachsen.


ERSTE BANK Fundraising Award 2018

Partnerschaft des Jahres

Der Award für die erfolgreichste und kreativste Online-Kampagne des Jahres ging im Jahr 2018 ausnahmsweise an zwei Gewinner.
DEBRA Austria/Bayer Austria und Caritas Österreich/Mondi Group teilten sich den ersten Platz.

Ein Weihnachtswunder für die „Schmetterlingskinder“
DEBRA Austria mit Bayer Austria

Weihnachtswunder gibt es wirklich! Ein solches erlebten die „Schmetterlingskinder“, als sie unglaubliche 61.284 Euro von Bayer Austria erhielten. Denn für jede im November und Dezember 2017 verkaufte Bepanthen Wund- und Heilsalbe 100 g ging 1 Euro an DEBRA Austria. Ermöglicht wurde dieses Wunder durch die erfolgreiche Partnerschaft von DEBRA Austria und Bayer Austria, ca. 1000 teilnehmenden Apotheken und allen ÖsterreicherInnen, die mit dem Kauf der Bepanthen Salbe nicht nur ihrer Haut etwas Gutes taten, sondern auch den „Schmetterlingskindern“.

Mondi – Lerncafés – Caritas Österreich mit Mondi Group

In den vier „Mondi – Lerncafés“ erhalten Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien kostenlose Unterstützung beim Lernen und damit das Rüstzeug für bessere Zukunftschancen. Im Schuljahr 2017/2018 konnten 145 Lernplätze angeboten werden. Diese neunjährige Partnerschaft zwischen der Caritas und Mondi hat insgesamt 560 Kinder gefördert.

Neben der gezielten Lernhilfe, geht es darum, Kindern Freude am Lernen zu vermitteln. Diese Verbindung zeichnet aus, dass sich Mondi-MitarbeiterInnen in den Lerncafés engagieren.


GRÜN Fundraising Award 2018

Online-Kampagne des Jahres

Der Award für die erfolgreichste und kreativste Online-Kampagne des Jahres ging im Jahr 2018 ging an „Sigmund Freud, Berggasse 19“ der Sigmund Freund Privatstiftung.

 

Crowdfunding für den Geburtsort der Psychoanalyse. Für die Renovierung und Neugestaltung des Sigmund Freud Museums an Freuds ehemaliger Adresse ist das Museum neben öffentlichen Förderungen auch auf private Geldgeber angewiesen. Teil der Aktivitäten hierzu war eine breit angelegte Crowdfunding-Kampagne auf wemakeit.com, die durch ein Video mit Oscar-Preisträger Christoph Waltz eine breite Aufmerksamkeit erreichte. Die angestrebte Zielsumme von 80.000 Euro konnte überschritten werden und das Museum darüber hinaus weitere nachhaltige Erfolge im Fundraising erzielen.


POST Fundraising Award 2018

Direct Mailing des Jahres

In der Kategorie „Bestes Direct Mailing des Jahres“ konnte sich CARE mit dem Erinnerungsbrief „Geht da noch mehr?“ durchsetzen und gewann in Kooperation mit fundoffice GmbH den Fundraising-Award.

Soll man mit dem Ergebnis eines gut laufenden Hausmailings schon zufrieden sein, oder geht vielleicht noch mehr?

Ein Hausmailing mit einem Necessaire (aus recycliertem Kunststoff mit Zipp-Verschluss) als Kuvert war das gut funktionierende Vorgänger-Mailing des Erinnerungsbriefes. Dieses Necessaire symbolisiert schon verbunden mit der plakativen Frage, „Wie viel von Ihrem Leben passt in diesen Umschlag?“ die Notsituation von Kriegsflüchtlingen in Syrien.

An die Verpackung des Vorgängermailings und das Schicksal der kleinen Alaa mit ihrer Puppe setzt der Erinnerungs-Brief, der exakt 1 Monat später verschickt wurde, auf.
Die Idee war, auf einem Thema, das in einem ersten Schritt aufwändig aufbereitet war länger „draufzubleiben“ und damit sehr kostengünstig das Investment länger zu nutzen.
Und das ging voll auf!


ORF Fundraising Award 2018

Fundraising-Spot des Jahres

Den Award für den besten Fundraising-Spot des Jahres ging an den Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) mit dem Spot „Keine Ausreden bei Gewalt“, in Kooperation mit gantnerundenzi.

Gewalt passiert täglich in allen Gesellschaftsschichten, öffentlich, aber sehr häufig in der eigenen Familie. Häusliche Gewalt geschieht zwischen Erwachsenen, die in einer Beziehung leben. Gewalt geschieht, um den anderen zu kontrollieren und Macht auszuüben. Frauen sind überproportional öfter von häuslicher Gewalt betroffen als Männer. Auch Kinder werden Opfer, sei es direkt oder indirekt. In 70 Prozent der Fälle, in denen Frauen Gewalt erleben, werden auch Kinder misshandelt. Aber auch dann, wenn Kinder nicht Gewalt am eigenen Leib erleben, so wird ihnen durch das Miterleben an Misshandlungen und Drohungen gegenüber der Mutter Gewalt angetan.

Der Spot zeigt den Zusammenhang zwischen der Gewalt an Frauen und der Kinder und die Mitbetroffenheit der Kinder. Er weist auch auf die Sprachlosigkeit der Opfer bei Gewalt an Frauen und Kindern hin und auf den Sujets werden typische „Ausreden“ der Opfer wie „Mit dem Fahrrad ausgerutscht“ „Auf der Treppe ausgerutscht“, „Die Hand ausgerutscht“ eingeblendet, um deren Scham und falschen Schuldgefühle zu dramatisieren. Die Hilfe durch die Frauenhelpline 0800 222 555 soll Betroffene unterstützen und stärken. Mit den mehrsprachigen Übersetzungen der Sujets können wir auch Betroffene aus anderen Herkunftsländer erreichen.


VSG Fundraising Award 2018

Innovation des Jahres

Den Preis für die beste Innovation des Jahres bekam der WWF Österreich für das Projekt „Online Patenbetreuung „One-to-One“, in Kooperation mit Direct Mind GmbH.

Um Paten emotional an den WWF zu binden und zu treuen, langjährigen Unterstützern zu entwickeln, wurde ein intensives Betreuungsprogramm aufgebaut. Automatisiert startet mit Online-Abschluss der Patenschaft eine themenspezifische, personalisierte Betreuungsstrecke, die in zahlreichen Schritten – insgesamt 19 sehr persönlichen „Touchpoints“ – ausgespielt wird. In der Datenbank werden dazu tägliche automatisierte Selektionen durchgeführt.

So wird einerseits in die Spenderbeziehung investiert, andererseits die Patenschaft-Stornorate gesenkt. Innerhalb eines Jahres wurden so über 236.000 personalisierte E-Mails verschickt – jedes ein Unikat. Der WWF gibt somit seinen Unterstützern Einblicke in sein Wirken und Tun. Gleichzeitig wird der Organisation ein Gesicht gegeben und die Unterstützer werden gleichsam „in die” Organisation geholt.